Dreiländer-Tagung Health Universities/Posterpräsentation

Vor dem Hintergrund der Studie „Health Universities – Konzept, Relevanz und Best Practice. Mit regionaler Versorgung und interprofessioneller Bildung zu bedarfsgerechten Gesundheitsfachleuten [1]“ fand die 1. Dreiländer-Tagung in der Schweiz statt.

Vom 09.09. – 11.09.2015 diskutierten Tagungsteilnehmer aus der Schweiz, Österreich, Deutschland, Holland, Belgien und weiteren Nationen über die inter- und multiprofessionelle Gesundheitsversorgung. Vor dem Hintergrund der aktuellen Herausforderungen und Umbrüche stellt die Health University im Ergebnis ein gut begründetes Konzept für einen wirkungsvollen Einsatz der Ressourcen für die Bildung und Forschung im Gesundheitsbereich dar.

In diesem Zusammenhang wurde ein Poster zum Thema: „Wertschöpfungsnetze im Gesundheitswesen – Prozessanalyse und Modellprozessentwicklung am Beispiel der Arzneimittelversorgung von Patienten in stationären Langzeitpflegeeinrichtungen“ aus dem ProMmt-Projekt vorgestellt (Poster). Anknüpfend an die Health University greifen Fazit und Ausblick die Relevanz der Vernetzung der Gesundheitsfachberufe als Voraussetzung erfolgreicher, patientenorientierter Arbeit auf und deuten auf die notwendigen Kompetenzentwicklungen, in multiprofessionellen Aus-, Fort- und Weiterbildungsformaten hin.

[1] ZHAW Reihe Gesundheit, No. 1 (Sottas, Brügger & Meyer, 2013)

Dieser Beitrag wurde unter Veröffentlichung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.